Bei uns dürfen Ihre Kinder auch mal ganz laut sein!

Ein Instrument zu erlernen und in einem Orchester zu musizieren verbessert das Lernen und Leben in der Schule. Mit viel Musik lernen die Schülerinnen und Schüler sich etwas zu erarbeiten, in einem Team zu arbeiten und sich diesen Bereich der Kultur zu erschließen.

Grundsätzliches

  1. Voraussetzung zur Teilnahme an der Bläser-Klasse ist vor allem das Interesse Ihrer Tochter bzw. Ihres Sohnes für Musik.

  2. Alle Kinder erlernen das Spielen eines Blasinstrumentes ohne jegliche Vorkenntnisse. Es stellt für die Aufnahme in die Bläserklasse kein Problem dar, wenn Ihr Sohn/Ihre Tochter ein anderes Instrument, z.B. ein Saiteninstrument, lernt.

  3. Mit der Aufnahme in die Bläserklasse entsteht für Ihr Kind im Durchschnitt eine zusätzliche Unterrichtsstunde im Anschluss an den übrigen Unterricht in Form von Gruppenunterricht am Instrument, der in Kooperation mit der Niederrheinischen Musikschule erteilt wird.

  4. Das Konzept verlangt, dass eine Orchester-Besetzung entsteht. Deshalb muss ein Auswahl- und Zuordnungsprozess stattfinden. In der ersten Woche des neuen Schuljahrs werden die Kinder die Instrumente kennen lernen und sich entscheiden.

  5. Ohne Üben zu Hause kann das Erlernen des Instruments nicht gelingen. Erfahrene Kolleginnen und Kollegen rechnen mit etwa mindestens 20 Minuten pro Tag.

  6. Verstehen Sie bitte, dass Ihr Interesse für uns eine besonders hohe Verbindlichkeit haben muss, denn wir werden bei einer positiven Entscheidung über die Einrichtung der Bläserklasse anschließend die Instrumente kaufen.

  7. Mit der Aufnahme in die Bläserklasse schließen wir einen Vertrag, der Sie bzw. Ihr Kind und uns auf zwei Jahre bindet.

  8. Durch die Teilnahme an der Bläserklasse erreichen wir, dass die Kinder den Erfolg disziplinierter Arbeit (individuell und im Team) unmittelbar erleben. Ihr Selbstbewusstsein wird dadurch ebenso gefördert wie ihre Leistungsbereitschaft, Konzentrations- und Teamfähigkeit.

  9. Die Kosten für die Bläserklasse betragen unabhängig vom gewählten Instrument ca. 30 Euro pro Monat. Hierin enthalten sind die Instrumentenmiete und die Vergütung für den zusätzlichen Gruppenunterricht. Kleinere Beträge können je nach Instrument hinzukommen, z.B. für Pflege- und Verbrauchsmaterial.

  10. Bitte treten Sie mit uns in Kontakt, wenn Sie die Kosten nicht tragen können. Wir werden gemeinsam mit Ihnen nach Lösungsmöglichkeiten suchen.

Inhalte der Bläserklasse

  1. Die Instrumentalstunden werden in Gruppen (z.B. nur Posaunen oder nur Horn und Trompete) erteilt, die je nach Bedarf wöchentlich bis vierzehntägig stattfinden.

  2. Instrumentenaufbau, Mundstückarbeit, Atemtechnik, Orchesteraufbau, die ersten fünf Töne, Haltung des Instruments, Tonübungen mit dem Instrument, erste Übungen und Spielstücke im 5-6- Tonraum, Notenwerte und einfache Rhythmen, Rhythmusübungen, Zeichensprache des Dirigenten, Musiktagebuch, Training der Orchesterspielregeln.

  3. Ausbau des Tonraums, Üben von Rhythmen, Spielen erster arrangierter Stücke, Pflege des Ansatzes, Reflektieren musiktheoretischer Fragestellungen, Hörerziehung, Konzerte vorbereiten, durchführen und besuchen.

Wir arbeiten mit der Musikschule Niederrhein zusammen!

Bläserklasse - Zusatzinformationen

Wenn Ihr Kind in die Instrumentalklasse aufgenommen wird, bedeutet dies

  • direkt nach den Sommerferien beginnt ein ca. 3-wöchiges Auswahlverfahren, in dem die Kinder alle Instrumente der Instrumentalklasse kennenlernen, ausprobieren und von den Musiklehrern und Instrumentallehrern beraten werden. (im Musikunterricht, in den Instrumentalstunden, evtl. an 1-2 zusätzlichen Nachmittagsterminen)

  • dann werden die Instrumente nach Eignung und Wunsch und dem vorgegebenen Instrumentarium durch die Musiklehrerinnen und Instrumentallehrer zugeteilt. Kann ein Wunsch nicht erfüllt werden, Gespräch mit Kind und Eltern. Voraussetzung: Kind ist Anfänger auf diesem Instrument

  • Nachdem die Leihinstrumente verteilt sind (Leihvertrag!) spielt das Kind sein Instrument in den zwei wöchentlichen Musikstunden und im Instrumentalunterricht, d.h. das Instrument muss 2mal (u.U. auch 3mal) pro Woche mit in die Schule gebracht werden (Transport!?), zu Hause wird täglich ca. 20 min geübt.

  • die Instrumentalstunden werden in Gruppen (z.B. nur Blechblasinstrumente) oder auch in Kleingruppen (z.B. nur Posaunen oder nur Horn und Trompete) erteilt, diese Stunden finden je nach Bedarf für die einzelnen Schülerinnen und Schüler wöchentlich bis 14tägig statt, die Einteilung des Instrumentalunterrichts wird von der Fachlehrerin und den Musikschullehrern in Absprache relativ kurzfristig vorgenommen. (Termin z.B. Mi. 7. Stunde muss von den Schülerinnen und Schülern immer freigehalten werden).

  • Inhalte der ersten Stunden: Instrumentenaufbau und -pflege, Ansatzübungen und Mundstückarbeit, Atemtechnik, Orchestersitzordnung, -aufbau und -abbau, Kennenlernen der ersten 5 Töne, Haltung des Instruments, Tonübungen mit dem Instrument, erste Üb- und Spielstücke unisono im 5-6Tonraum, Kennenlernen der Notenwerte und einfacher Rhythmen, Rhythmusübungen, Kennenlernen der Zeichensprache des Dirigenten, Reaktions-, Konzentrations- und Entspannungsübungen, Führen eines Musiktagebuchs, Training der Orchesterspielregeln

  • Inhalte des weiteren Unterrichts: Pflege und Ausbau der o.g. Inhalte, Ausbau des Tonraums, Üben komplizierterer Rhythmen (bes. Schlagzeug), Spielen erster arrangierter Stücke, Pflege des Ansatzes, Trainieren von Übtechniken, Reflektieren musiktheoretischer Fragestellungen (z.B. einfache Formen, Metrum, Takt; Rhythmus, alterierte Töne, Mehrstimmigkeit, Phrasierung, Dynamik, akustische Gesetzmäßigkeiten), Hörerziehung, Musik hören und verfolgen, über Musik sprechen, Kennenlernen unterschiedlicher Musikstile und -gattungen, Konzerte vorbereiten und durchführen, Konzerte besuchen

  • Elternabende: Es werden regelmäßig Elternabende und Elternvorspiele durchgeführt.

Häufig gestellte Fragen bezüglich der Instrumentalklassen

Abmeldung möglich?
Festlegung für 2 Jahre
Frage stellt sich in der Regel nicht
Durchhalten für zwei Jahre ist im Sinn einer Erziehung zur Konstanz und nicht zur Spunghaftigkeit beim Ausprobieren neuer Dinge ein sinnvoller Zeitraum. Hiervon sollte nur im absoluten Ausnahmefall nach eingehenden Gesprächen zwischen Schüler, Eltern, Lehrer und Instrumentallehrer abgewichen werden.

Ist mein Kind geeignet?
Grundsätzlich ist jedes gesunde Kind geeignet die Grundbegriffe auf einem Blasinstrument zu erlernen. Die Frage nach musikalischer Begabung kommt erst wesentlich später zum Tragen. Ob ein Kind musikalisch begabt ist kann eigentlich nur durch Ausprobieren entschieden werden. Gerade der offene Ansatz der Instrumentalklassen mit der späten Festlegung auf ein Instrument ermöglicht hier die Wahl eines für das Kind geeigneten Instrumentes.

Welche zusätzlichen Verpflichtungen kommen auf mein Kind zu?
1 Stunde Instrumentalunterricht pro Woche
Gelegentliche Probentage und Auftritte
Regelmäßiges Üben (ca. 20-30 Minuten täglich)
Also alles das, was an Aktivitäten anfällt, auch wenn man ein Instrument bei einem Privatlehrer oder in der Musikschule erlernen würde.

Muss ein großes Kind Tuba und ein kleines Querflöte spielen?
Grundsätzlich muss das Kind für das Instrument geeignet sein, das Instrument in der vorgeschriebenen Weise zu halten und zu spielen. Da ist z.B. Querflöte für ganz kurze Arme weniger geeignet als die Tuba. Beim Horn müssen die Finger die Ventile erreichen. In der jetzigen I-Klasse spielt das kleinste Mädchen Posaune und nicht Querflöte!

Mein Kind ist fixiert auf ein bestimmtes Instrument, wird es dies erhalten?
Wenn ein Kind fixiert ist muss mit dem Kind geklärt werden, dass es sich mindestens noch zwei andere Instrumente genauso gut vorstellen können muss. Die Wahrscheinlichkeit das eine Wunschinstrument zu erhalten ist nicht besonders hoch.
Die Erfahrung hat gezeigt, dass nach der Probierphase ursprüngliche Wunschinstrumente plötzlich keine Rolle mehr gespielt haben. Daher ist die Offenheit für das Instrument wichtigste Voraussetzung für die Teilnahme an der I-Klasse bei den Kindern und ganz besonders bei den Eltern! Wichtiger Hinweis: Der Schwerpunkt des Unterrichts in der I-Klasse liegt nicht auf dem Erlernen eines bestimmten Instruments, sondern auf der Erfahrung gemeinschaftlichen Musizierens. Darin liegt die Stärke des Konzepts, daraus resultiert die Motivation der Kinder und der schnelle Erfolg.